Verena Güntner: Power

In "Power", dem zweiten Roman von Verena Güntner, folgen wir der Protagonistin Kerze und ihrem Rudel in den Wald, um den davongelaufenen Hund ihrer Nachbarin, der "Frau Hitschke", zu suchen. Eine Geschichte, die das Machtgefüge im Dorf offenlegt und von Elementen des Sonderbaren, wenn nicht Phantastischen durchsetzt ist.

Power von Verena Güntner

1. Die Autorin

Verena Güntner, 1978 in Ulm geboren, ist nach ihrem Schauspielstudium an verschiedenen Theatern sowie in Film- und Fernsehrollen aufgetreten. Sie nahm 20. Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin teil und belegte 2013 den dritten Platz beim MDR-Literaturpreis. Im selben Jahr nahm sie auf Einladung des Jurors Paul Jandl an den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt teil und gewann beim Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis den Kelag-Preis. 2014 erschein beim Verlag Kiepenheuer & Witsch ihr Romandebüt „Es bringen“, der mit dem deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet und für die Bühne adaptiert wurde. Nach Arbeitsstipendien des Berliner Senats sowie der Kulturstiftung Thüringen erschien bei DuMont mit „Power“ ihr zweiter Roman. Mit „Power“ wurde Güntner 2020 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

2. Der Klappentext

Die eigensinnige Kerze lebt mi ihrer Mutter in einem kleinen Dorf. Eines Tages geht Power verloren, der Hund ihrer Nachbarin, und Kerze verspricht, ihn zu finden. Eine schonungslose Suche beginnt, der sich immer mehr Kinder anschließen. Als die Kinder schließlich im Wald verschwinden, erklärt die Dorfgemeinschaft den Ausnahmezustand.

Ein furioser Roman über das Verschwinden und die mitreißende und mit großer Emotionalität erzählte Geschichte einer Radikalisierung. Im Zentrum die unbeugsame Kerze, eine Figur, die man nicht vergisst.

3. Der Titel

Hinter dem Titel des Romans, „Power“, steckt kein Mysterium. Power heißt der Hund von Frau Hitschke, einer Nachbarin der Protagonistin Kerze, der eines Tages davonläuft und nicht mehr wiederkommt. Erst sehr spät im Buch wird die Herkunft des Hundenamens aufgelöst. „Die Hitschke“, wie sie im Dorf nur genannt wird, ist eine alleinstehende Frau, der nach dem Verschwinden ihres Mannes nur noch der Hund geblieben ist. Von den Dorfbewohner*innen wird „die Hitschke“ weitestgehend gemieden, mit Kerze aber hat sie eine Verbindung, da sie auf diese als Kind aufgepasst hat. So weiß sie auch, dass Kerze den Auftrag, Power zu finden, annehmen wird.

Im Laufe des Romans erhält der Titel eine zweite Bedeutung in dem Sinne, dass sein Name für die Kraft steht, die vom entlaufenen Hund der Hitschke ausgeht. Mit aller Macht zieht die Suche nach Power die Kinder aus der Dorfgemeinschaft hinaus in den Wald. Später stehen sie den Erwachsenen, die sie wieder in die heimischen Häuser holen wollen, kraftvoll entgegen und schlagen diese in die Flucht.

4. Der Clou

Kerze, die Heldin des Romans, ist eine Person, die zu ihrem Wort steht, Versprechen hält und noch jeden ihrer Aufträge erfüllt hat. Um „Power“ zu finden ergreift die eigenwillige und eigentümliche Kerze, deren Sprache von altklugen Sinnsprüchen durchsetzt ist, zu ungewöhnlichen Mitteln. Nachdem die Suche an verschiedenen Orten im Dorf keine Ergebnisse hervorgebracht hat, konzentriert sich Kerze bei ihrer Suche auf den Wald. Schon bald hat sie mit den Dorfkindern ein ganzes Rudel hinter sich versammelt, das frei nach alter Detektivmanier - um einen Täter zu überführen, muss man denken wie ein Täter - fortan auf allen Vieren, kläffend wie Köter den Wald durchforstet.

5. Die Stelle

„Zu was bin ich überhaupt in der Lage?“, sagt der Mann, der ein junger Mann ist, obwohl er Kerze unendlich alt erscheint. „Als ich auf dem Weg hierher die Bauernhöfe sah, die schweren Geräte, die blühenden Felder, und mir vorstellte, dass dort ein Bauer wohnt, der es hinkriegt, dass dort etwas wächst, der Kühe versorgt oder Schafe, der daraus Käse herstellt und Joghurt, wurde ich auf einmal furchtbar müde, weil ich nicht weiß, wie all das geht und wo man die Kraft dafür hernimmt.“ Er dreht den Kopf zu Kerze. „Ich würde gerne bei euch mitmachen. Geht das?“

Egal ob aus der Stadt oder anderen Dörfern: Auch viele Erwachsene versuchen, sich Kerzes Rudel anzuschließen, um wieder „ursprünglicher“ zu leben. Keiner darf bleiben: „Sie suchen was, was wir nicht haben.“

6. Die Bewertung

Alle Kritiker*innen der großen Zeitungen wussten nicht recht, was sie mit „Power“ anfangen sollen. Gleichzeitig haben sie alle eine Lektüre-Empfehlung ausgesprochen. Güntner hätte für ihren Roman mehr als nur eine Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse verdient gehabt, denn ihr Projekt ist eines der originellsten der Saison. Genau schildert sie die Machtverhältnisse in Dorfgemeinschaften und entwickelt prototypische Dorfcharaktere wie den „Hubersohn“ oder die alte verwirrte Frau, die alle kennen dürften. „Power“ kann, muss aber nicht als Parabel gelesen werden. Die Ernsthaftigkeit, mit der die Kinder um Kerze ihren Auftrag ausführen, den Hund Power zu finden, während die Erwachsenen keinen Finger rühren, verweist nicht nur auf den Generationenkonflikt klassischer Coming-of-Age-Romane. Das Unternehmen erinnert auch an aktuelle Bewegungen, die sich entschieden für ein Ziel einsetzen, während ihre Eltern in der Ohnmacht des Nichtstuns untergehen. Unabhängig davon macht es große Freude, Güntners souveränem Erzählstil durch diese sonderbare, mit Elementen des Phantastischen gespickten, Geschichte zu folgen.

7. Die Fakten

„Power“ von Verena Güntner ist am 18. Februar 2020 im DuMont Buchverlag Köln erschienen und kostet 22 Euro bei 250 Seiten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jakob Nolte: Kurzes Buch über Tobias

2029 - Geschichten von morgen

Lisa Krusche: Unsere anarchistischen Herzen